Grüß Gott und Herzlich Willkommen

Sie haben uns gesucht? Oder zufällig gefunden? 

Auf jeden Fall: Schön, dass Sie hier sind.

Die Kirchengemeinde Hallstadt findet ihre Mitte in der Johanneskirche und dem dazu gehörigen Gemeindehaus mit seiner großen Wiese.

1964 gebaut war die Kirche zunächst ein Zuhause für die vielen neu angesiedelten evangelischen Kriegsflüchtlinge.

Das Gemeindegebiet folgt dem Lauf des Mains von Breitengüßbach über Kemmern und Hallstadt nach Westen bis nach Oberhaid mit allen dazu gehörigen Ortsteilen. Heute gehören 2.700 Gemeindeglieder zur Johanneskirche.

Für diese Menschen wollen wir da sein.

Wir wollen mit ihnen lebendige und zeitnahe Gottesdienste feiern und dabei alle Altersgruppen im Blick haben.

Wir wollen sie begleiten bei den wichtigen Ereignissen ihres Lebens.

Wir wollen hilfreich und seelsorgerlich für sie da sein, wenn sie es brauchen. 

Wir wollen in guter Gemeinschaft mit unsern katholischen Mitchristinnen und – christen leben und die Ökumene fördern.

Wir wollen unsere christliche Verantwortung in dieser Welt wahrnehmen und uns vor Ort für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung einsetzen. 

Aktuelles

Auch die Konfitreffs gehen wieder los. 26 Jungs und Mädchen bereiten sich auf die Konfirmation im kommenden Jahr vor. Wir haben die Gruppe dieses Jahr in zwei Gruppen geteilt und können uns nur eineinhalb Stunden treffen. Auch wenn manches coronabedingt etwas anders sein wird als die Jahre zuvor, werden die vielen jugendlichen Mitarbeiter*innen dafür sorgen, dass es wieder eine gute Zeit für unsere Konfis wird. Hier draufklicken, dann stellt sich unser Teamer Philipp Heidenreich vor und begrüßt den neuen Jahrgang.

blatt durchbricht den asphalt
Bildrechte: Dipl. Biol. Harald Grunsky / pixelio.de

Am Samstag, 19. September, um 15.30 Uhr krabbelt es in der Johanneskirche wieder. Eingeladen sind die Kleinsten mit Eltern, Großeltern, Geschwistern und allen, die Freude haben, mit Kindern Gottesdienst zu feiern. Dass in den Kleinen ganz viel steckt, wird die Geschichte von David und Goliath erzählen. 

Bitte zum Gottesdienst MNS mitnehmen. Den kann man im Gottesdienst dann aber ablegen. Auch das Kaffeetrinken im Anschluss entfällt noch. Wir freuen uns aber trotzdem, wenn die Kinder wieder Leben in die Kirche bringen.

Ein Bootssteg und Wasser, das Wort Weite
Bildrechte: design Benjamin Lulla

"Du stellst meine Füße auf weiten Raum" - heißt es in Psalm 31. In unserem 8. Schnipselgottesdienst machen wir uns auf die Suche nach dieser Weite. Mit Beiträgen aus Bamberg und anderen Orten Europas - von Judaistikprofessorin Susanne Talabardon, Universitätspräsident Godehard Ruppert, Kontrabassist Luuk Godwaldt von den Bamberger Symphonikern, TV-Journalistin Simone Dettelbacher, dem Schnipselgottesdienst-Team von Evangelisch in Bamberg und mit Jazz aus der Erlöserkirche.

Endlich war es wieder so weit!

Der Jugendausschuss konnte endlich wieder zu einer langersehnten und spaßigen Aktion einladen.

Und was kann es besseres geben, als mit unserem schönen FRILLEN zu beginnen.

Für die, die es nicht kennen und sich schon lange fragen, was das bedeutet: FRILLEN ist eine Wortneuschöpfung, die in unserem Jugendausschuss eine lange Tradition beinhaltet. Es ist eine Zusammensetzung aus den Wörtern "Film schauen" und "Grillen" - also FRILLEN.